Was genau ist ein Abrufkredit?

Beim Abrufkredit bekommt der Kreditnehmer einen Kreditrahmen auf unbestimmte Zeit eingeräumt, den er in Teilbeträgen oder auch ganz in Anspruch nehmen kann. Der Kreditrahmen hängt von den regelmäßigen Einnahmen der Kreditnehmers ab und wird individuell verhandelt. So kann der Kunde sehr flexibel und nach seinem aktuellen Bedarf Geld leihen. Auch die Rückzahlung ist sehr flexibel geregelt. Im Schnitt müssen pro Monat lediglich 2% getilgt werden. Der Kreditnehmer darf aber, im Gegensatz zum Ratenkredit, auch jederzeit die gesamte Kreditsumme zurückzahlen und ist somit schneller wieder schuldenfrei. Unterm Strich spart der Kunde doppelt! Es fallen niedrigere Zinsforderungen an und bei schneller Rückzahlung werde weniger Zinstage berechnet.


Gerade dann, wenn teure Anschaffungen oder außergewöhnliche Ausgaben anstehen, bei denen die genaue Höhe des Betrages noch nicht feststeht, greifen viele Menschen gerne auf den Dispositionskredit ihrer Hausbank zurück. Er kann ohne bürokratischen Aufwand beansprucht werden und die Tilgung ist flexibel und jederzeit möglich. Außer acht gelassen werden dabei allzu oft die Konditionen. Denn Dispositionskredite sind alles andere als preiswert!

Abrufkredite: So günstig wie der Ratenkredit aber viel flexibler


Dispozinsen sind erheblich höher als die Zinsen bei einem Abrufkredit Die bessere Alternative stellen so genannte Abrufkredite dar. Hier ist der Kunde beinahe so flexibel, wie beim herkömmlichen Dispositionskredit, bezahlt aber häufig nur halb so hohe Zinsen. Denn während für den Dispo oft zweistellige Zinssätze berechnet werden, sind Abrufkredite bereits wesentlich günstiger zu haben.
Bei einem Abrufkredit räumt die Bank dem Kunden eine Kreditlinie ein. Innerhalb dieser Kreditlinie kann der Kunde nun einen gewünschten Kreditbetrag abrufen. Vorteil: Nur der tatsächlich benötigte Betrag muss verzinst werden. Damit entgeht der Kunde der Gefahr, einen zu hohen Kreditbetrag aufzunehmen. Eine Abschlussgebühr wird ebenfalls nur für den benötigten Betrag berechnet.


Die Flexibilität ist der Trumpf beim Abrufkredit


Aber auch bei der Rückzahlung bieten Abrufkredite Vorteile. Diese ist nämlich flexibel, wie bei kaum einem anderen Kreditprodukt. Lediglich eine geringe Mindestrate von ca. 2% des beanspruchten Betrages muss monatlich getilgt werden. Darüber hinaus sind beliebig hohe Tilgungszahlungen jederzeit möglich. Theoretisch kann der Kredit auch mit einer einzigen Zahlung abgelöst werden, was ihn auch für kurzfristige Überbrückungsfinanzierungen interessant macht. Dadurch unterscheiden sich Abrufkredite von Raten- oder Konsumentenkrediten, bei denen der Kreditnehmer an einen straffen Tilgungsplan gebunden ist und oft keinerlei Sondertilgungsmöglichkeiten eingeräumt bekommt. Vielleicht ist der Abrufkredit sogar vergleichbar mit einem Tagesgeldkonto - nur eben legt man dort kein Geld an das verzinst wird, man hebt Geld ab auf das man Zinsen zahlt.

Allerdings bieten bisher nur wenige Banken ihren Kunden einen Abrufkredit an. So stellte die Stiftung Warentest fest, dass lediglich 16 von 83 Banken ein solches Produkt im Programm hatten. Abrufkredite sind in der Regel allen Privatpersonen zugänglich, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und über eine ordentliche Schufaauskunft verfügen.

Einen Anbieter mit günstigen Konditionen für den Abrufkredit finden

Kunden, die einen günstigen Anbieter für den Abrufkredit suchen, finden in unserem Vergleich  immer die Top-Angebote! Ein Testsieger ist immer mit dabei, denn  für den Lesern die aufwendige Recherche zu ersparen und einen wirksamen Mehrwert durch die bereitgestellte Inforamtionen zu erreichen ist das Ziel dieser Internetseite.

Folgen Sie uns:

Rahmenkredit Skyscraper 120x600